Archiv für den Monat: März 2017

Groß Grönauer SPD Ortsverein begrüßt den Abschiebestopp abgelehnter afghanischer Asylbewerber.

Ralf Johannesson, 1. Vorsitzender SPD Groß Grönau

Ralf Johannesson, 1. Vorsitzender SPD Groß Grönau

von Ralf Johannesson

Die Entscheidung der schleswig-holsteinischen Regierung, die Rückführung abgelehnter afghanischer Asylbewerber in deren Heimatland vorläufig auszusetzen, wird von der SPD Groß Grönau begrüßt. Dies ist in unseren Augen eine humane und richtige Entscheidung, für die wir in einem Brief dem Ministerpräsidenten und seiner Regierungsmannschaft unseren Dank ausgedrückt haben.

Denn uns haben die Angaben der UN über die mangelnde Sicherheitslage in Afghanistan überzeugt.

Afghanistan ist danach derzeit kein sicheres Land. Nicht nur, dass die Menschen dort in ständiger Angst vor Gewalt und Terror  leben, hat uns doch insbesondere die Zahl der getöteten Kinder erschüttert. So wurden dort im Jahr 2016 über 3500 Kinder getötet; Kinder, die sich am wenigsten schützen können.

Dieser Rückführungsstopp darf  aber keinesfalls für die Personen gelten, die als Sozialbetrüger, Gefährder oder Straftäter überführt wurden  und / oder denen die Vorbereitung terroristischer Anschläge nachgewiesen wurde. Diese Personen sind so schnell wie möglich zurückzuführen.

 

Verkehrssicherheit in Groß Grönau

von Christian Kniesel

Es wurde in der Vergangenheit immer wieder von Mitbürgern/inen festgestellt und an uns herangetragen, dass in Groß Grönau innerhalb der Wohngebiete zwar „Tempo 30 Zonen“ eingerichtet sind, dass die damit verbundene Geschwindigkeitsbegrenzung von den motorisierten Verkehrsteilnehmern jedoch leider häufig nicht eingehalten wird. Dies wurde ganz besonders in den Straßen Lärcheredder, Rehhagen, Tannenredder, Am Sonnenberg oder auch in der Berlinerstraße zu beobachtet.

Der Bau- und Wegeausschuss der Gemeinde Groß Grönau hat sich Ende 2015 daher entschlossen eine Arbeitsgruppe einzurichten die sich mit einem neuen Verkehrskonzept befassen soll. Die Arbeitsgruppe hat mittlerweile drei Ortsbegehungen durchgeführt und festgelegt in welchen Bereichen konkrete Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung durchgeführt werden sollen. Geplante Maßnahmen sind dabei z.B.:

  • Rot markierte Querung des Fahrrad- bzw. Fußweges an den Einmündungen von den Wohngebieten auf die Ratzeburger Allee
  • Fahrbahnverengungen in den „Tempo 30 Zonen“ wo dies möglich und zulässig ist
  • Geschwindigkeitsüberwachung

Dieser Maßnahmenkatalog wurde im Rahmen der Sitzung des Bau- und Wegeausschusses vom 02.03.2017 Herrn Bolbach als Mitarbeiter des Ordnungsamtes des Amtes Lauenburgische Seen vorgestellt. Herr Bolbach hat dabei betont, dass die Gemeinde Groß Grönau Maßnahmen zur Verkehrsregulierung nicht selbstständig beschließen und durchführen kann sondern dass dazu die Zustimmung der  zuständigen Behörden benötigt wird. In einer weiteren Sitzung der Arbeitsgruppe soll daher nun ein schriftlicher Antrag formuliert werden, gerichtet an die zuständige Verkehrsaufsicht des Kreises Herzogtum Lauenburg und das Ordnungsamt des Amtes Lauenburgische Seen.

 

Aufruf an Jugendliche zur Mitarbeit in einer demokratischen Partei

von Karin Moßner

Massenverhaftungen in der Türkei, Angriffe auf Umweltaktivisten in Lateinamerika, Verfolgung von Minderheiten in Myanmar

„Viele Regierungen und politische Gruppierungen erklären Kritiker pauschal zu Feinden, denen Rechte abgesprochen werden dürfen“, so lautet das Statement eines Amnesty-International-Sprechers in den Lübecker Nachrichten vom 23.02.2017.

Sind diese und andere Menschenrechtsverletzungen nicht Gründe, sich für eine demokratische Partei, deren Programm und Ziele einzusetzen? Sie auch kritisch zu hinterfragen?

Es geht um Ihre Zukunft und die Ihrer Kinder, Enkel ……. Veränderungen, die man verhindern will oder für die man sich einsetzen möchte, kann man durch aktives, demokratisches Handeln und Gestalten – nicht nur durch verbale Kritik – bewirken.

Neujahrsempfang 2017

von Ralf Johannesson

In diesem Jahr konnten wir mit vielen Gästen aus Groß Grönau und dem Umland unseren 30. Neujahrsempfang begehen.
Nach dem Verkauf der Alten Schule im Jahr 2016 lud der SPD Ortsverein erstmalig in die Räumlichkeiten der Gemeindeverwaltung ein. Damit war auch das Motto der diesjährigen Veranstaltung quasi vorgegeben,

„2016 ein Jahr des Abschieds aber auch ein Jahr des Aufbruchs“.

In seinem Vortrag wies Ralf Johannesson noch einmal auf die langjährige Tradition der Neujahrsempfänge in der Alten Schule hin um dann über verstorbene Persönlichkeiten zur derzeitigen politischen Situation zu gelangen. So führte er den Gästen noch einmal die schrecklichen Terroranschläge von Nizza, Istanbul und vor allem dem berliner Weihnachtsmarkt vor Augen. Diese Anschläge seien durch nichts zu rechtfertigende widerwärtige Taten religiöser Wirrköpfe, die Populisten der AfD den Boden bereiten, so Ralf Johannesson.

Nach einem Ausblick auf die Entwicklung in Groß Grönau und der Aufforderung „Unsere Demokratie wehrhaft gegen Terror, Demagogen, Haß zu verteidigen.“

hatten alle Gäste Gelegenheit, sich bei einem reichhaltigen Buffet zu stärken und den Abend mit interessanten Gesprächen fortzuführen.

 

v.l. Manfred Börner, Wolfgang Barsch MdL, Eckhard Graf Bürgermeister, Peter Eichstädt MdL

v.l. Manfred Börner, Wolfgang Barsch MdL, Eckhard Graf Bürgermeister, Peter Eichstädt MdL

NE_Platten_RGB